Geklaute Ideen und Anregungen für den Einsatz von iPads im Unterricht: Folge 1 – Mathematik

Immer wieder kommt in Fortbildungen die Frage danach auf, wie denn das iPad sinnvoll im Fachunterricht verwendet werden kann. In loser Folge möchte ich auf wichtige Informationen und Seiten im Internet hinweisen, die den Fachunterricht genauer in den Blick nehmen. Da ich selbst die meisten Fächer nicht selbst unterrichte, kann ich so dennoch auf fundierte Arbeiten hinweisen.

Eine gute Übersicht über die wichtigsten Apps für den Mathematikunterricht findet sich auf der auch für andere Fächer hilfreichen Seite iPadatschool.de, die vom Aschaffenburger Lehrer Michael Schäfer zusammengestellt wird. Eine weitere Übersicht vor allem für den Primarbereich gibt der Blog lernsoftware-mathematik, deren Autor allerdings auch verantwortlich für verschiedene kommerzielle Produkte ist.

8788335766Inzwischen gibt es zudem einige gelungene Beispiele für konkreten, kompetenzorientierten Unterricht:

Schön ist sind (für das Programm iBooks) gelungene interaktive Mathematikbücher, die sehr gut im Unterricht verwendet werden können. So zum Beispiel das gut gemachte Buch zum Bruchrechnen des Förderschullehrers Tilo Bödigheimer.

Wer es theoretischer möchte: Die Forschergruppe CERMAT  führt ein aufwändiges Projekt durch, in dem die Frage gestellt wurde, ob die Ziele des Mathematikunterrichts im Vergleich zum Einsatz herkömmlicher Werkzeuge durch Tablets (besser) erreicht werden und entwickelt auch entsprechende Software. Auf der Seite und der dazugehörigen Schulseite werden wesentliche Fragen danach beantwortet. Kurz zusammengefasst findet sich die Zielsetzung dieser Gruppe in diesem Lehrerblog der Universität Wittenberg.

8781754679Auch in zahlreichen Presseartikeln wird in inzwischen über den Einsatz von Tablets speziell im Mathematikunterricht berichtet, ob Schülerinnen und Schüler nun allgemein mit dem iPad rechnen lernen oder ob das Bruchrechnen geübt wird. Sehr nett und aus Schülerperspektive zeigt der Blog einer Tablet-Klasse, wie man mit dem iPad sinnvoll im Mathematikunterricht arbeiten kann.

Das Buch Digitale Medien im Mathematikunterricht der Grundschule von Günther Krauthausen gibt sicher interessante Anregungen.

Eine Einführung in die iPad-Nutzung: iPads für Anfänger

Hält man das allererste Mal ein iPad in der Hand, sind zwar einige der Grundfunktionen ziemlich intuitiv nutzbar, aber nicht alles lässt sich ohne Weiteres erschließen. Ein Teil dieser Fortbildung iPads für Anfänger (Modul 1) wird insofern auch auf die wichtigsten Funktionen in der Nutzung eingehen.

An die Teilnehmer dieser Fortbildung richtet sich diese Blogseite, auf der die wesentlichen Bedienfunktionen noch einmal erläutert werden. Allerdings gibt es im Internet bereits Erklär- und Informationsseiten, sodass hier nur auf einige Übersichten verwiesen werden kann.

In einem gut zusammengefassten Video werden die Grundfunktionen erläutert. Der Vorteil hier ist, dass Aktion des Nutzers und die Reaktion des Gerätes unmittelbar gezeigt werden:


Wer lieber eine schriftliche, dafür aber sehr ausführliche Übersicht hat, dem sei das Nutzerhandbuch von Apple empfohlen, das hier als Download im PDF-Format zu finden ist. Hier werden alle Fragen bis hin zu ausländischen Tastaturen etc. beantwortet. Wichtige Informationen hält auch die Informationsseite der Firma Apple bereit.

Falls Sie sich ein eigenes iPad anschaffen, hilft diese Anleitung bei der Einrichtung weiter.

Sie können die passende Fortbildung auf der Fortbildungsseite des Schulministeriums NRW (Kompetenzteam im Rhein-Kreis Neuss) buchen.

Voraussetzungen für die Fortbildung zur technischen Einrichtung von iPads (Modul 9)

Um von der Schule ausgeliehene iPads für den Unterricht gut vorbereiten und nutzen zu können, empfehlen wir die Verwendung des Programms Apple Configurator, mit dessen Hilfe Sie mehrere iPads verwalten und mit Software versorgen können.

Um das Programm nutzen zu können, benötigen Sie einen iMac oder ein Mac-Book in der Schule, auf dem der Configurator installiert wird. Hat die ITK Rheinland Sie mit Ihren iPads ausgestattet, gehört ein MacBook in der Regel zum Lieferumfang.

Im Vorfeld unserer Fortbildung sollten Sie die folgenden Schritte erledigt haben:

  1. Schritt: Installieren Sie auf dem MacBook/iMac die Software Apple Configurator.
  2. Schritt: Melden Sie sich mit einer schulbezogenen Mailadresse – Sie können für diesen Zweck ein neues Mailkonto erstellen – beim Apple Volume Purchase Program (kurz: VPP) an.

Des weiteren verfügt Ihre Schule (nach Ausstattung durch die ITK) sinnvollerweise über eine kleines schwarzes Kästchen, ein AppleTV, das wir im Rahmen der Fortbildung falls nötig in das WLAN einbinden können sowie über einen etwas größeren weißen Kasten, ein AirPort Extreme.

Ein ausführliche Anleitung zum Volume Purchase Program finden Sie hier. Die Nutzung des Configurators wird im Rahmen der Fortbildung erläutert, weiterführende Hinweise finden Sie auf dieser Seite.

Beachten Sie bitte, dass Sie um die iWorks-Suite (Pages, Keynote, Numbers) und Garageband weiter nutzen zu können, Sie beim Apple-Support kostenlose Codes anfordern müssen. Dazu schicken Sie z.B. die Kopie der letzten Originalrechnung bzw. die Seriennummern der Geräte an den Apple-Support.

Eine wunderbare Anleitung, wie man den Airport Extreme mit iPads benutzt hat dankenswerterweise Ralf Krause erstellt. Er zeigt, wie man auch ohne LAN ein lokales WLAN aufspannt und auf einer lokalen Festplatte speichern kann!

Zudem sollten Sie die Apple-ID Ihres VPP-Accounts (s.o.) angeben.

Das folgende Video erklärt den Umgang mit dem Configurator (engl.):

Die wichtigsten iPad-Apps für Schülerinnen und Schüler

Auf dieser Seite möchte ich ganz subjektiv die wichtigsten Apps für den Unterricht mit iPads kurz vorstellen und erläutern. Die Apps und Links auf dieser Seite werden stetig überarbeitet und ergänzt. Ich bitte aber auch die Linksammlung unten auf der Seite zu beachten, die zu vielen weiteren großartigen Quellen verweist!

App-gesteuerte Kollaboration

Interaktives Lernen und Arbeiten

Vor allem gibt es in diesem Bereich aber ein immer größer werdendes Internetangebot, das mit den Tablets im Unterricht jederzeit genutzt werden kann.

Produktions- und Handlungsorientierung 

FILM

Recherche für Unterrichtszwecke

Dokumentation und Präsentation von Unterrichtsergebnissen

  • PoppletDownload – mehr als Mindmapping
  • PreziDownload – Prezis nutzen
  • MindmasterDownload – Mindmapping
  • Pages – bereits enthalten  – Textverarbeitung
  • DocumentsDownload – Dateiverwaltung, mit dem Browser lassen sich aber auch Edmond-Videos herunterladen
  • Thing LinkDownload – Bilder beschriften, auch mit Links

Nutzung medialer Vielfalt

iPads für die Lehrerhand

  • FileBrowserDownload – alle Dateien im Überblick
  • TeacherToolDownload – Noten, Kurshefte, Fehlzeiten
  • minu timerDownload – „noch 10 Minuten“
  • PlickersDownload – cool für schnelle Tests und Abstimmungen

Weiterführende Links

Regeln für die Nutzung digitaler Endgeräte

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 21.33.50Will man sicherstellen, dass Schülerinnen und Schüler sich in der Schule bei der Nutzung digitaler Endgeräte an die Regeln halten, sollte man diese Regeln auch klar machen.

Auf dem Blog „iPads for schools“ gibt es eine schöne bunte Übersicht dazu, die man mit digital Lernenden zur Gesprächs- und Arbeitsgrundlage machen kann. Hier gibt eshttp://it.kultus-bw.de/,Lde/Startseite/IT-Sicherheit/mobile die deutsche Übersetzung:

Rechte und Pflichten – Schule und Schueler

Zur weiteren Bearbeitung

Seit Neuestem gibt es auch Infos beim Kultusministerium Baden-Württemberg mit zahlreichen Vorlagen. Wirklich gut sind aber auch die Österreicher. Auf der Seite schule.at gibt einen wunderbaren Leitfaden „Checkliste Tabletklasse!“ und in diesem Zusammenhang auch einer wunderbar anzupassendes Dokument mit einer „Verhaltensvereinbarung“ zwischen Schülerinnen und Schülern einerseits und Lehrenden andererseits. Absolut praxistauglich!

Film ab: Stop-Motion-Filme mit dem iPad im Unterricht erstellen

Der Einsatz von StopMotion-Filmen im Unterricht bietet sich für die verschiedensten Fächer an. Insbesondere mit Handy, iPad und Co ist die Nutzung denkbar einfach geworden, zumal die Schülerinnen und Schüler ihr Handwerkszeug immer dabei haben. StopMotion-Filme sind nützlich im Fremdsprachenunterricht (etwa Dialoge umsetzen), im Deutschunterricht (z.B. literarische (Kurz-)Texte verfilmen), im gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht (Erstellung von Mini-Dokumentarfilmen oder animierten Grafiken). Im Kunstunterricht sind zahlreiche Einsatzmöglichkeiten vorstellbar, auch mathematische Probleme, physikalische und chemische Abläufe lassen sich einfach darstellen und dokumentieren.

Ergänzung 2019 –  Linksammlung zu Unterrichtmaterialien und Beispielen für den Unterricht in verschiedenen Fächern, mit zahlreichen weiterführenden Links 

Software

Für die Arbeit mit unseren iPads haben wir spezielle iPad-Software benutzt. Stop-Motion-Filme lassen sich aber auch mit Software für Windows und Apple iOS erstellen:

Wenn man die iPad-Software benutzt, lässt sich mit Hilfe eines iPhones sehr leicht eine zweite, externe, sogenannte Remote-Kamera – will man etwa die Wirkung von Kameraeinstellungen thematisieren – im Stop Motion Studio integrieren, die Software finden Sie hier.

Bild

Weiterführende Links

Auf den folgenden Internetseiten erhalten Sie weiterführende Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene:

Außerdem lassen sich Musik und GeräuschE auch leicht selbst herstellen:

Zudem gibt es kostenlose Datenbanken mit Geräuschen zum Download:

Schnittprogramm iMovie

Geschnitten und vertont haben wir die Filme mit dem iPad-Programm iMovie. Dieses Programm kostet momentan 4,99€. Wenn Sie noch einmal wiederholen möchten, wie sie mit iMovie arbeiten können, hilft Ihnen dieses – allerdings englischsprachige – Tutorial.

„Beam me up, Scottie“ – Übertragen mit dem AppleTV

Übertragen auf den Beamer lassen sich die Videos am einfachsten mit Hilfe eines AppleTVs. Falls Sie wissen möchten, wie der Umgang damit funktioniert, finden Sie hier weitere Informationen.

Literatur

Die Kompetenz, die aus dem Medienpass NRW genutzt wurde ist vor allem Produzieren & Präsentieren:

  • Schülerinnen und Schüler erarbeiten gemeinsam Medienprodukte und präsentieren sie vor Mitschülerinnen und Mitschülern.
  • Schülerinnen und Schüler entwickeln einen groben Projektplan für die Erstellung eines Medienproduktes (z.B. Plakat, Bildschirm- präsentation, Audio-/ Videobeitrag).
  • Schülerinnen und Schüler diskutieren die Wirkung unterschiedlicher Gestaltungselemente (z.B. Farbe, Schrift, Bilder, Grafik, Musik, Kameraeinstellung etc.).
  • Schülerinnen und Schüler erstellen unter Anleitung ein Medienprodukt.
  • Schülerinnen und Schüler präsentieren ihr Medienprodukt.

Auch der Lehrplan für das Fach Deutsch NRW erwartet Kompetenzen, die mit Hilfe von StopMotion-Filmen, z.B. im Rahmen der Arbeit mit Gedichten, erreicht werden können:

  • Die Schülerinnen und Schüler gestalten Gedichte und Geschichten nach, formulieren sie um, produzieren Texte anhand vorgegebener Textteile (bildliche Elemente, z.B. Comic, Fotostory, Sprachspiele, konkrete Poesie entwerfen, erproben und variieren, Texte in geeigneter Form präsentieren.

Im Rahmen dieses Workshops kann u.U. auch eine Sequenz zum Thema Filmschnitt mit dem iPad mit iMovie integriert werden. Diese Fortbildung lässt sich für längere Fortbildungen auch mit Modul 1 (iPads für Anfänger) und Modul 14 (QR-Codes) kombinieren.

Überarbeitung: 29.10.2015

Sie können als Lehrerin oder Lehrer die passenden Fortbildungen konstenlos auf der Fortbildungsseite des Schulministeriums NRW (Kompetenzteam im Rhein-Kreis Neuss) buchen.